Konstruktive Kunst in den Editions Fanal Basel

St. Alban-Tal 39 in Basel

1966 wurde das nahe am Rhein gelegen Atelier Fanal durch Marie-Thérèse Vacossin, einer in Basel lebenden Pariser Künstlerin und dem Künstlerkollegen Marcel Mazar gegründet. Unter den Dächern einer alten Papiermühle nimmt Fanal heute ca. 500 m² ein und umfasst Serigrafie (Siebdruck) und Radierung. Sechs Personen arbeiten dort. Ein Ausstellungsraum ermöglicht die Präsentation von Originalwerken konstruktiver Künstler. Ziel von Fanal ist es, Künstlerinnen und Künstlern die Möglichkeit zu geben, mit dem Druckhandwerker in einer entspannten Atmosphäre direkt zusammenzuarbeiten. Die Erfahrungen des Druckers erlauben ihnen, mit den vom Medium gebotenen Möglichkeiten zu experimentieren. Bis heute wurden Werke von mehr als 77 Künstlern / Künstlerinnen verlegt. Um den exklusiven Charakter der Drucke zu sichern, bleiben die Auflagen stets beschränkt. Die von Fanal verfolgte Richtung ist die konstruktive Kunst, ein Kunststil, der nie von der Strenge und Genauigkeit der Konstruktion abweicht. Die einzige Referenz des Werkes liegt in sich selbst, im Charakter seiner eigenen Elemente.

Wir besuchen die neue Ausstellung und Retrospektive der 90-jährigen Marie-Thérèse Vacossin, die seit 1966 ununterbrochen in den Editions Fanal arbeitet.

Marie-Thérèse Vaccosin Cytelle V, 54 x 54 cm, 1999

Zurück